Admiral Brommy

 Admiral Brommy

"Ich stehe und falle mit unserer Schöpfung, der Himmel gebe, dass ich die bevorstehende Krise wie die Früheren überstehe"

Admiral Brommy

Admiral Karl Rudolf Bromme, der sich englischsprachig Brommy nannte, errichtete 1849 im Auftrag Deutschlands, die 1848 gegründete erste deutsche Marineflotte, mit der er wenige Monate nach ihrer Gründung, in der "Seeschlacht von Helgoland" gegen die Dänen kämpfte.

Der gebürtige Sachse aus Anger bei Leipzig war als Waisenjunge bei Pflegeeltern aufgewachsen. Er fuhr zunächst für die amerikanische Handelsmarine zur See und diente als Freiwilliger im griechischen Unabhängigkeitskrieg.

Admiral Brommy

Im Jahre 1849 wurde unter Admiral Brommys Kommando in Brake und Bremerhaven eine Marineflotte errichtet. Er lernte Karoline Groß, die Tochter eines Hammelwardener Gastwirtes, kennen und heiratete sie.

In den Jahren 1851 bis 1853 wohnte Admiral Rudolf Brommy in der Mitteldeichstraße 5 in Brake. Das Wohnhaus wurde nach der Sturmflut von 1962 abgerissen. Heute erinnert eine Original-Gedenktafel, die einst das Wohnhaus des Admirals zierte, an diese Zeit.

1856 trat Admiral Brommy in den Ruhestand. Nur zwei Jahre nach dem Erwerb der Villa Schwalbenklippe im Jahre 1858 starb Admiral Brommy an den Folgen seiner Gicht. Das Dampfschiff "Magnet" brachte seinen Sarg nach Brake, wo er in dem Banner seines Flaggschiffes "Babarossa" eingehüllt auf dem Friedhof der Friedrichskirche in Brake-Hammelwarden beerdigt wurde. Sein Grab ist bis heute erhalten geblieben.

Durch die heutige Bundesmarine wird das Andenken an Admiral Brommy mit der Fregatte "Brommy" und der gleichnamigen Marine-Kameradschaft aufrecht erhalten. Durch den "Allerhöchsten Erlaß vom 15. Juni 1906" erhielt eine Eisenbahnbrücke zwischen Berlin-Kreuzberg und Friedrichshain noch vor Baubeginn den Namen "Brommybrücke". 1929 benannte man die Promenade an der Lesum zum Admiral-Brommy-Weg. In Brake erinnert das Schiffahrtsmuseum Unterweser an den großen Admiral.